Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuell:

Veranstaltung

Orgel, Bagpipe, Bodhran

22.08.2020, 19.00 Uhr

St.Georg, Travemünde

***

The Rocky Road II

Neuerscheinung 2020 !

***

Special:

Irish Button Accordions

accordion-doctor.com

Tipps & Tricks, Angebote

***

Das Lied des Monats 8/9

f. Hümmelchen & Dudey

Termine:

Schnupperkurs

Dudelsack Einsteiger

08. November 2020

***

Dudelsack Spielkurs

24. Oktober 2020

***

Borderpipe & Reelpipe

Stimmung   A 440 Hz   mit verschiedenen Bordunkombinationen in A a a  oder A D a  oder  A a e .

Wartungsfreie Reeds aus Kunststoff in Chanter und Drones !

Griffweise:  Schottisch halb geschlossen wie  scottish Smallpipe  und Great Highland Bagpipe .

Tonumfang:  G1 - A2  (chromatisch)                              Grifftabelle                  

Preis:

Mundgeblasen      1.860,00 €                                           

Mit Blasebalg         2.280,00 €

Für die Stimmungen G und Bb gibt es den Preis auf Anfrage.

Die Borderpipe und auch die Reelpipe waren im 18. und 19. Jahrhundert in den schottischen Lowlands und im nördlichen England weit verbreitet.

Aufgrund ihrer moderaten Lautstärke (ca. 93-95 dB), aber mit dem characteristischen Klang der Great Highland Bagpipe (116-120 dB), sind sie für das Zusammenspiel mit anderen Instrumenten hervorragend geeignet . Zu einer schottischen Ceilidh Band (Tanzmusik) gehört heute wie damals eine Border- oder Reelpipe.

Border- oder Reelpipes sind typischerweise in A 440 Hz gestimmt. Sie werden mit Blasebalg oder mit dem Mund geblasen betrieben und haben 3 Bordune.

Die Bordune der Borderpipe kommen aus einem Stock und liegen quer vor der Brust. Die Reelpipe wird auch ¾ - Pipe genannt und hat einzeln eingebundene über die Schulter liegende Bordune wie die Great Highland Bagpipe.

Üblich ist die schottische Griffweise mit einem weitgehend chromatischen Tonumfang von G1 – A2.

Die Spielweise ist hinsichtlich der Verzierungstechnik nicht festgelegt, orientiert sich aber eng an der Great Highland Bagpipe.

Die älteste Notensammlung für Border- und Lowlandpipes findest sich im William Dixon Manuscript aus dem Jahr 1733 .

Anfrage / Bestellung

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.